Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Pilze als Schlüsselorganismen in Ökosystemen
98 Prozent der Arten weltweit noch unentdeckt?


(umg.info 2014_03) Pilze spielen eine Hauptrolle in Ökosystemen. Sie sind unverzichtbare Symbionten mit vielen Pflanzen, wichtige Zer­setzer im Nährstoffkreislauf, aber auch Erreger verschiedener Krank­heiten. Dabei ist nach wie vor unklar, wie viele Pilzarten global ta­tsäch­lich vor­kommen. Bisherige Schätzungen lagen bisher zwischen über 600 000 Arten und 1,5 Millionen Arten. Neue Studien zeigen, dass die globale Artenvielfalt vermutlich wesentlich größer ist.

Taylor et al. (2014) unternahmen einen neuen Ansatz, die Vielfalt der Pilze zu ermitteln. Die Forscher untersuchten einen Schwarz-Fichten­wald in Alaska, dessen Pflanzenvielfalt im Detail bekannt war. Von der Anzahl der Pflanzenarten waren mittels molekularer Methoden Rück­schlüsse auf die Vielfalt der Bodenpilze möglich. Das Ergebnis ist ein Verhältnis von Pilzen zu Gefäßpflanzen von 17 zu 1. Dabei erwies sich dieses Verhältnis im gesamten Untersuchungsgebiet als stabil. Die Forscher gehen nun davon aus, dass dieses Verhältnis global gilt. Dies bedeutet, dass weltweit sechs Millionen Pilzarten vorkommen! Damit wären 98% der Pilzarten bislang unentdeckt und un­be­schrie­ben. Ein interessantes Ergebnis der Studie ist auch, dass sehr nah verwandte Pilze oft ganz verschiedene ökologische Nischen besetzen. Diese Nischentrennung zeigt sich in allen Pilzgruppen und dürfte für diese besonderen Organismen allgemein gültig sein.
Eine weitere Studie (Meiser et al. 2014) kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass Pilze eine bislang ungeahnte Artenvielfalt erreichen und die lokal hohe Artenvielfalt ein weltweites Phänomen dieser Orga­nis­men­gruppe ist. Untersucht wurden Bodenpilze und Pilze der Phyllo­sphäre, also dem Lebensraum auf dem Blattwerk der Pflanzen – der größten biologischen Oberfläche der Erde. Viele Pilzarten zeigen räumliche Verbreitungsmuster wie Tiere und Pflanze, global ver­rei­tete Generalisten dürften eher selten sein.


Taylor, D. L., Hollingsworth, T. N., McFarland, J. W., Lennon, N. J., Nusbaum, C. & Ruess, R. W. (2014) A first comprehensive census of fungi in soil reveals both hyperdiversity and fine-scale niche partitioning. Ecological Monographs 84 (1): 3-20
Meiser, A., Balint, M. & Schmitt, I. (2014) Meta-analysis of deep-sequenced fungal communities indicates limited taxon sharing between studies and the presence of biogeographic patterns. New Phytologist 201 (2): 623-635


Keywords: Pilze, Artenvielfalt, Diversität, global, Nischentrennung
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at