Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Spinnengift und Chilis
Unterschiedliche Reaktionen von Vögeln und Säugetieren


(umg.info 2009_01) Wie alle Spinnen ist auch die westindische Baum­spinne Psalmopoeus cambridgei giftig. Säugetiere reagieren auf das Gift der Spinne ähnlich wie auf das Capsaicin der Chili. Vögel dagegen reagieren nicht auf Chilis.
Im Gift der Baumspinne enthaltene Substanzen blockieren die Signal­weiterleitung an den Nervenzellen und führen zu Lähmung, Schock und Tod. Zudem verursacht der Biss dieser Vogelspinne brennende Schmer­zen und Entzündungen. Warum das so ist, haben nun ameri­kanische Wissenschaftler herausgefunden: Proteine aktivieren einen speziellen Rezeptor in der Zellmembran und lösen dadurch den Schmerz aus – genauso wie beim Verzehr einer Chilipflanze. Das Caps­aicin, das die Chili scharf macht, aktiviert denselben Rezeptor wie das Spinnengift.
Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Während das Spin­nen­gift den Rezeptor von außen aktiviert, wirkt das Cap­saicin vom Zellinnern. Säugetiere reagieren daher sowohl auf das Spinnengift als auch auf das Capsaicin. Vögel reagieren dagegen nicht auf das Capsaicin der Chili – eine sehr sinnvoll Eigenschaft, denn die Samen der Chilipflanze werden durch Vögel verbreitet.


Siemens, J., Zhou, S., Piskorowski, R., Nikai, T., Lumpkin, E.A., Basbaum, A.I., King, D., Julius, D. (2006): Spider toxins activate the capsaicin receptor to produce inflammatory pain. Nature 444, 208-212
Wendler, S. (2007): Scharfe Gemeinsamkeiten. Biologie in unserer Zeit 37 (1): 11


Keywords: Spinnengift, Chili, Giftwirkung, Vögel, Säugetiere
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at