Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Roundup und Gewässer
Auswirkungen des Herbizids auf Mikroorganismen


(umg.info 2008_01) Roundup, ein Herbizid mit dem Wirkstoff Gly­phosat, soll gemäß dem Hersteller Monsanto vor allem gemeinsam mit resistenten gentechnisch veränderten Kulturpflanzen eingesetzt wer­den. Mehrere Untersuchungen haben die Auswirkungen von Roundup auf Gewässerökosysteme gezeigt. Forschungen aus Argentinien zeigen nun auch die Auswirkungen auf die Ge­wäs­ser­mi­kro­bio­logie.
Basierend auf früheren Daten wurde in dieser Studie eine mit sechs bis sieben Tagen deutlich längere Halbwertszeit – in der Roundup zur Häl­fte abgebaut wird - nachgewiesen. Hat das Herbizid länger Zeit zu wirken, steigt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, dass es ausge­waschen und verfrachtet wird. Weiters zeigt die Studie, dass durch Glyphosat verstärkt kleine Blaualgen (Picocyanobakterien) produziert werden, was wiederum auf Kosten der großen Algen geht. Allgemein wird durch Roundup das Nährstoffgleichgewicht von Gewässern er­heblich beeinträchtigt. Bleibt also die Diskussion über die Unbedenk­lichkeit des vermehrten Einsatzes von Roundup in der Landwirtschaft, die Hand in Hand mit der Aussaat von genmanipulierten Pflanzen geht.


Perez G.L., Torremorrel A., Mugni H., Roderiguez P., Solvange V., Do Nascimento M., Allende L., Bustingorry J., Escary R., Ferraro M., Izaguirre I., Pizarro H., Bonetto C., Morris Donald P. & Zagarese H. (2007): Effects of the herbicide Roundup on freshwater microbial communities: A mesocosm study. Ecological Applications 17 (8): 2310-2322


Keywords: Roundup, Glyphosphat, Herbizid, Pflanzenschutzmittel, Gewässer, Wasserqualität, Algen
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at