Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Neophyt erobert Fuerteventura
Australische Pflanze auf den Kanaren erfolgreich


(umg.info 2006_07) 2003 wurde die Melde Atriplex semilunaris auf den Kanarischen Inseln entdeckt. Die etwa 50 cm große weiß-grünliche Pflanze stammt ursprünglich aus Westaustralien.
In Europa ist die Art nicht völlig unbekannt. In den 1920er Jahren gelangte sie über den Import von australischer Schafwolle nach Deutsch­land und in die Schweiz und trat im Umfeld von Woll­kämmer­eien auf. Diese Vorkommen sind heute längst wieder erloschen.
Auf der Kanarischen Insel Fuerteventura wurde sie zunächst auf einer Ruderalfläche entdeckt. Inzwischen sind weitere Vorkommen sowohl von der Küste als auch im Inselinneren bekannt. Vermutlich hat diese australische Melde schon längst die ganze Insel erobert. Da sie nur stark gestörte Stellen besiedelt, ist sie im Gegensatz zu manch anderen Neophyten keine Gefahr für die heimische Vegetation, son­dern vielmehr ein Indikator für anthropogene Landschafts­ver­än­der­ung. Auf Grund der relativ geringen Temperaturansprüche ist auch ein neuerliches Auftreten in Mitteleuropa durchaus möglich.


Brandes, D. & Grave, E, (2005): Atriplex semilunaris - neu für die Kanarischen Inseln. Tuexenia 25: 307-315, http://opus.tu-bs.de/opus/volltexte/2005/732/


Keywords: Neophyt, nicht heimische Pflanzenart, Kanarische Inseln
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at