Interessantes aus Wissenschaft und Forschung

AKTUELL  |  ARCHIV  |  KONTAKT
 

 
Abgase verursachen mehr Todesfälle als Autounfälle
Einsatz bestehender Technologien würde Leben retten


(umg.info 2001_27) Eine Studie der Carnegie Mellon University hat nach­gewiesen, dass heute weltweit Menschen durch Abgase sterben als durch Verkehrsunfälle. Die Wissenschaftlerin Devra Lee Davis unter­suchte mit ihrem Team die Gesundheitsfolgen der Luftver­schmutz­ung durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe in Sao Paolo, Mexico City, Santiago und New York. Der Einsatz vorhandener Tech­nologien zur Vermeidung von Treibhausgasen würde laut Studie in den nächsten 20 Jahren in diesen vier Städten 64.000 Leben retten. Zu­sätzlich würden 65.000 Fälle chronischer Bronchitis verhindert und rund 37 Millionen Arbeitstage eingespart werden.
 
Bereits heute stellten Ozon, Aerosolteilchen, Kohlendioxid und andere Schadstoffe aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe eine ernste Ge­fährdung der öffentlichen Gesundheit dar. Das Verbrennen von Benzin und Kohle führt dazu, dass Menschen vorzeitig an Asthma sowie Herz- und Lungenerkrankungen sterben. Obwohl die aktuelle Studie sich auf vier Städte konzentrierte, ist Davis überzeugt, dass ihre Ergebnisse weltweit Gültigkeit haben. Die ermittelten Daten stimmten mit einer WHO-Studie überein, die für 2020 acht Millionen Todesfälle aufgrund von Luftverschmutzung vorhersagt hat. Bestehende Verfahren zur Reduzierung der Treibhausgase können schon heute für rund drei Milliarden Städter entscheidende und vor allem sofortige Verbesser­ungen ihrer Lebenssituation bringen. Mehr als 1.000 Studien aus 20 Ländern zeigten laut Davis, dass basierend auf dem Ausmaß der Umweltverschmutzung, bestimmte Sterberaten vorhergesagt werden können (pte).


Cifuentes, L., Borja-Aburto, V. H., Gouveia, N., Thurston, G. & Lee Davis, D. (2001): Hidden Health Benefits of Greenhouse Gas Mitigation. Science 293 (5533): 1257-1259


Keywords: Auto, Verkehr, Abgase, Mensch, Luftverschmutzung, Luftschadstoffe, Stadt, Krankheit, Sterberate
 

 


© UMG Umweltbüro Grabher | Meinradgasse 3, A-6900 Bregenz
T +43 (0)5574 65564 | office@umg.at | www.umg.at